Haben die Römer die Fußbodenheizung erfunden?

Bereits die Römer kannten beheizte Fußbodenkonstruktionen in ihren antiken Bädern. Diese Fußbodenkonstruktionen nannten sie Hypokaustum (Warmluftheizung). Die Warmluftheizung erwärmte ganze Fußböden und Wände und sorgte für ein behagliches Raumklima in den Thermen und Bädern, in den Tempeln und später auch in den privaten Häusern der Römer. Diese Technik geriet jedoch mit dem Untergang des römischen Reiches in Vergessenheit und wurde erst wieder in der Neuzeit aufgegriffen.

Die Fußbodenheizung ist heute fester Bestandteil moderner Wohnkultur. Sie schafft ein behagliches Wohlfühlklima an 365 Tagen im Jahr und sorgt auf Grund der niedrigen Systemtemperaturen für eine zeitgemäße Kosten- und Energieeffizienz. Zudem bildet sie die idealen Voraussetzungen für ein energetisches Gesamtkonzept in Verbindung mit regenerativen Wärmeerzeugern,Zum Beispiel Wärmepumpen oder Solarthermischen Anlagen und Lüftungskonzepten.

Speziell der Bereich Neubau verfügt durch die im Vorfeld „planbare“ Energieerzeugung und -verteilung über Systeme, die energieeffizient arbeiten und kostenoptimiert ausgerichtet sind. Für Bauherrn und Planer gibt es vielfältige Lösungen ein optimales Raumklima zu erzeugen. Eine an die individuellen Bedürfnisse angepasste Flächenheizung ist schnell zu verlegen, einfach zu installieren und komfortabel zu bedienen. Intelligente Regel- und Verteilertechnik, abgestimmtes Zubehör für Dämmung, Heizrohr und Estrich komplettieren die Fußboden-Systeme sinnvoll und effizient.