Zementestrich

Der Allrounder

Zementestrich ist der Allrounder unter den Estrichen. Geeignet für Innen- und Außenbereiche, für Feucht- und Naßbereiche, im Industrie-, Gewerbe- und Wohnungsbau, im Verbund und auf Trennlage. Lediglich im Wohnungsbau auf Dämmung oder auf Dämming mit Fußbodenheizung überwiegen die Vorteile von Calciumsulfatestrichen.

Zementestrich (konventionell eingebaut)

  • größere Einbaudicke gegenüber Calciumsulfatfließestrichen
  • hand- oder maschinengeglättet (Ebenheit)
  • Absanden und Wundlaufen bei frühzeitiger Belastung auch bei fachgerecht eingebauten Zementestrichen möglich
  • starkes, ausgeprägtes Schwindverhalten
  • somit viele Fugen erforderlich
  • Aufschüsselungen oder Randabsenkungen unvermeidbar
  • (siehe auch Handbuch für das Fliesengewerbe)
  • keine vollständige (lunkerfreie) Ummantelung von Heizrohren möglich aufgrund Materialkonsistenz und Verdichtung
  • muss mindestens 7 Tage vor Belastung, Sonneneinstrahlung, Zugluft, etc. geschützt werden
  • moderater Trocknungbeginn nicht vor dem 10. Tag
  • frühestens nach 21. Tagen kann mit dem Aufheizen begonnen werden
  • geeignet für Außen- und Nassbereiche


Zementfließestrich

  • keine gesonderte Normung gemäß DIN 18560
    (somit größere Einbaudicke gegenüber Calciumsulfatfließestrichen)
  • größere Einbaudicke gegenüber Calciumsulfatfließestrichen
  • planebene Fläche (Ebenheit)
  • Absanden und Wundlaufen möglich
  • starkes, ausgeprägtes Schwindverhalten
  • somit viele Fugen erforderlich
  • Aufschüsselungen oder Randabsenkungen aufgrund Zement unvermeidbar
  • (siehe auch Handbuch für das Fliesengewerbe)
  • zumeist aufgrund chemischer Zusammensetzung nicht für Nass- und Außenbereiche geeignet
  • oftmals umfangreiche Nachbehandlung (Abschleifen, Aufbringen einer Imprägnierung, ...) erforderlich
  • Aufgrund chemischer Zusammensetzung zumeist nicht geeignet für Außen- und Nassbereiche